Veröffentlicht am

Was ist Naikan Innenschau?

Die Naikan-Methode kommt aus Japan und kombiniert drei Elemente:

  • Ordnung im Innenleben mit einer einfachen Fragestellung
  • die Kraft der Stille
  • sanfte, respektvolle Begleitung

Ordnung im Innenleben mit einer einfachen Fragestellung

Sie erforschen Ihr eigenes Leben und strukturieren die Ereignisse, an die Sie sich erinnern können:

  • Ins Zentrum der Betrachtung stellen Sie eine Bezugsperson (zuerst Mutter, danach Vater, Geschwister, Partner …).
  • Sie betrachten einen klar begrenzten Zeitraum und folgen dabei Ihrem eigenen Lebensweg (z.B. als Sie 0-6 Jahre alt waren, danach 6-10 usw. bis heute).
  • Ihre Erinnerungen durchleuchten Sie im Hinblick auf 3 Fragen.

Die drei Naikan-Fragen sind:

  1. Was hat die Person, die ich betrachte, in diesem Zeitraum für mich gemacht?
  2. Was habe ich für diese Person gemacht?
  3. Welche Schwierigkeiten habe ich dieser Person bereitet?

Diese einfachen drei Fragen ermöglichen ganz neue Perspektiven auf die eigene Lebensgeschichte und das eigene Verhalten.

Die Kraft der Stille

Bewusst begibt man sich in die Stille, in einen meditativen Rahmen, um sich anhand des eigenen Lebensweges und über die eigenen Erinnerungen wieder und neu zu entdecken. Auszeit vom Alltag: Naikan ist individuelle Einzelarbeit im Rahmen eines Schweigeretreats.

Sanfte respektvolle Begleitung

Als Naikan-Begleiterin unterstütze und begleite ich Sie individuell. In mehr als 20 Jahren Erfahrung als Naikan-Leiterin ist meine Wertschätzung für die Einzigartigkeit jedes Menschen stetig gewachsen.

Gerne begleite ich Sie bei Ihrer Innenschau – alles darf sein, was sich zeigt.

Mehr Information über Naikan

Mehr Information über Naikan finden Sie auf insightvoice-naikan.at oder im Naikan Shop.

Und in weiteren Beiträgen hier im Naikan Wissen Blog.

Veröffentlicht am

Was ist letzendlich Naikan?

Yoshimoto, der Begründer von Naikan, meinte:

Wenn man mich fragt, was Naikan letztendlich ist:
Sich überlassend den Herzen der Menschen, die ihn betrachten, steht der Herbstmond am Nachthimmel in der Höhe

Wenn man mit traurigen Augen hinaufblickt, ist der Mond traurig und einsam. Wenn man ihn anschaut, während man sich freut, kann man ihn mit großer Freude und Dankbarkeit sehen. 

Wenn man das Buch über Naikan in die richtige Abteilung der Bibliothek einreihen will, stellen sich folgende Fragen:

„Psychologie ist eine Wissenschaft, die Menschen zu ändern. Naikan ändert auch die Menschen. Wollen wir das Buch über Naikan in die Abteilung für Psychologie stellen?“

„Nein, das Buch muss zur Pädagogik. Naikan ist eine Ausbildung. Weil man Naikan eine Ausbildung nennt, deshalb muss es in die Abteilung Pädagogik.“

„Es ist das beste Mittel, die Tugend zu fördern.“

„Nein, es ist doch eine Religion. Weil wir gleichtun, was der Buddha machte. Es ist der Kern der Religion.“

„Nein, es ist Moral und Ethik. Es ist besser, das Buch in die Abteilung für Moral & Ethik zu stellen.“

Als Endeffekt gibt es keinen Platz, an den man das Buch stellen kann. Es bleibt also kein anderer Weg, als zu sagen, dass Naikan letztendlich Naikan ist.

Veröffentlicht am

Erkenntnis zeigt sich einfach

Durch die konzentrierte Naikan-Arbeit kommen Sie in tiefe Berührung mit sich selbst. Die Naikan-Methode gibt klare Strukturen vor, der Blick wird auf eine Person und einen Zeitraum ausgerichtet. Trotz dieser „begrenzten“ Blickrichtung – oder gerade deswegen – eröffnen sich immer wieder plötzlich und unerwartet Einsichten und Perspektiven.

Weder Sie als Naikan-Übender noch ich als Naikan-Leiterin können vorhersehen, wann oder gar welche Erkenntnisse sich zeigen.

Häufig beziehen sich Einsichten oder neue Blickwinkel auf Personen, Themen oder Ereignisse, die gerade im Zentrum der Naikan-Betrachtung stehen. Manchmal habe ich jedoch den Eindruck, dass es vollkommen egal ist, mit welcher Person oder mit welchem Thema sich jemand beschäftigt – Erkenntnis zeigt sich einfach.

Es scheint, als ob eine Erkenntnis förmlich auf die nächstbeste Gelegenheit wartet, um sich endlich zeigen zu können. Ich erlebe das oft – und es überrascht mich jedes Mal aufs Neue.